Follow:
Writing Friday

Wieso hast du mich nicht anprobiert? [Writing Friday #3]

Ihr Lieben,
zur später Stunde kommt von mir der Beitrag zur #WritingFriday Challenge. In den letzten Tagen herrschte etwas Chaos in meinem Kopf, da ich mir große Gedanken, um mein Abitur gemacht habe, aber da ich es heute „geschafft“ habe, kommt nun doch noch ein Beitrag. 🙂

Die Regeln im Überblick;

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spaß und versucht voneinander zu lernen

Für mehr Informationen schaut einfach bei der Erschafferin dieses Projekts vorbei, der lieben Elizzy 🙂

Schreibthema heute:

  • Der Sommer beginnt, erzähle aus der Sicht eines Bikinis.

Letztes Jahr im Herbst bekam ich ein neues Zuhause. Meine Freunde und ich hingen gequetscht an einem kreisrunden Verkaufsständer. Mir fehlte die Luft zum Atmen und ich fühlte mich sehr schlecht, denn diesen Sommer hatte mich niemand haben wollen. Dabei war ich doch in Mode. Als das „Sale“ Schild an mir angebracht wurde, fühlte ich mich billig. Einfach nur hässlich und billig.
„Mach dir nichts raus“, murmelte Pinky, die neben mir hing. Ein Bikini mit A-Cup. Warum sie niemand haben wollte, wusste ich. Keine Frau wollte aussehen, wie ein kleines Mädchen. Ich antwortete ihr nicht, war sauer auf mich selbst. Sauer auf diesen Laden, weil ich nicht richtig ausgestellt wurde. Man hätte mir einen Platz an einer Schaufensterpuppe geben müssen. Stattdessen hing ich in der hintersten Ecke des Ladens und wartete vergeblich auf eine neue Mami.
Doch besagten Tages, als der Sale-Aufkleber hässlich an meinem Preisschild prangte, griffen mich zwei zarte Hände und beäugten mich ausführlich. Die blonde, junge Frau sah mich mit einem kritischen Blick an, hob eine Augenbraue und schien zu überlegen. Meine Nervosität ließ ich mir natürlich nicht ansehen, auch nicht, als sie mich auf den Korb voller Socken legte. Erst dachte ich, sie würde mich hier liegen lassen, doch dann griff sie nach ihrem Handy und machte ein Foto von mir. Etwa drei Minuten sah sie gebannt auf ihr Handy, dann griff sie nach mir und lief zur Kasse.
„Mach dir nichts raus“, rief ich Pinky entgegen. Die schnaubte nur und die anderen Bikinis ließen ihre Schleifchen und Kordeln hängen.
Seither hing ich in einem dunklen Schrank, wurde nicht mehr angerührt. Ich hatte mich schon gefragt, wieso die junge Frau mich nicht anprobierte. Meine Angst war, ihr einfach nicht zu passen. Außerdem war mehr als ein halbes Jahr vergangen, bis sie endlich wieder nach mir griff.
Eines Morgens öffneten sich die Schranktür, zwei zarte Hände griffen nach mir. Die Griffe kamen mir bekannt vor, dennoch nicht wirklich vertraut. Endlich würde sie mich anziehen.
Als sie mein Unterteil anzog, wusste ich, dass irgendetwas nicht stimmen konnte. Sie zog an mir, weil ich sie am Popo kniff. Doch da konnte ich nichts für, denn ich spannte mich automatisch so eng an ihre Haut. Da konnte ich nichts ändern. Aua! Wieder zog sie an mir. Ich tat das doch nicht extra. Danach griff sie nach meinem Oberteil und wickelte es sich um. Auch hier zog sie da, hier und dort an mir. Es tat so weh. Wieso hatte sie mich nicht anprobiert? Als sie noch einmal ruckartig an mir zog, wünschte ich mir, im Laden liegengelassen worden zu sein.

Hihi, so sieht es meistens bei mir aus, denn ich hasse es, Bikinis anzuprobieren. 😀
Lasst doch gerne ein paar Anmerkungen da. 🙂

Ein schönes Wochenende wünscht

lisaszeilenliebe

 

Share:
Previous Post Next Post

vielleicht magst du auch...

9 Comments

  • Reply Katharina

    Hey Lisa,
    jetzt habe ich Mitleid mit dem Bikini in meinem Schrank. Den habe ich auch einfach gekauft ohne Anprobieren und oh Wunder passt auch nicht. Vielleicht fühlt er sich wenigstens in der Schublade wohl. Meine Katze krabbelt ab und an rein und schläft da. 😉
    Greetz, Katharina.

    9. Juni 2018 at 08:55
    • Reply lisaszeilenliebe

      Huhu Katharina,
      hihi, das wollte ich nicht. 😀 Aber ich mache das auch irgendwie ziemlich oft. Bin einfach zu bequem den Bikini anzuziehen und dann kommt halt eben einfach mit. 😀
      Da fühlt er sich bestimmt wohl mit deiner Katze. 🙂
      Danke für deine Anmerkung♥
      Lisa

      9. Juni 2018 at 18:18
  • Reply Sebastian Nachdenker

    Hallo Lisa,
    es freut mich für dich, dass du die Abiturprüfungen geschafft hast 🙂 .
    Ich finde die Geschichte sehr schön geschrieben, weil die Bikinis gut personifiziert werden, etwa die Formulierung „ließen ihre Schleifchen und Kordeln hängen“.
    Hier sind meine bisher veröffentlichen Beitrag für den #WritingFriday: http://nachdenker.info/tag/writingfriday/
    Viele Grüße
    Sebastian

    9. Juni 2018 at 14:24
    • Reply lisaszeilenliebe

      Hey,
      ja, mir ist da auch echt ein dicker Stein vom Herzen gefallen. 😀
      Danke für dein liebes Feedback, es freut mich sehr!
      Ich werde bei dir vorbeischauen! 🙂
      Liebste Grüße und ein schönes Restwochenende.
      Lisa

      9. Juni 2018 at 18:22
  • Reply monerlS

    Hey Lisa,
    der Beitrag ist dir wirklich gelungen! Mir gefällt insbesondere, dass der Bikini nach nem halben Jahr nicht mehr passt und das Ende der Geschichte nicht positiv für den Bikini ausfällt, was man eigentlich ursprünglich denkt. Die Gefühle des Bikinis hast du sehr gut rüber gebracht. Am Anfang sowie am Ende.

    Ich habe mich mit dem Smartphone beschäftigt. HIER ist mein Beitrag.
    GlG, monerl von MonerlS-bunte-Welt

    10. Juni 2018 at 10:41
    • Reply lisaszeilenliebe

      Danke, liebe monerl 🙂
      Liebste Grüße auch an dich 🙂

      12. Juni 2018 at 14:41
  • Reply Rina

    Ach – erst so bisschen arrogant und dann so gequält. Da bekommt man dann doch Mitleid. Ich hasse anprobieren auch. Aber nicht nur von Bademoden – generell hasse ich anprobieren. Die Spiegeln und das Licht sind echt immer grausam.
    Sehr schön geschrieben. Die vielen Gefühlspaletten sind schön herausgearbeitet. Und immer noch bisschen Mitleid.
    LG

    10. Juni 2018 at 20:25
    • Reply lisaszeilenliebe

      Genau das wollte ich herüber bringen. 😀
      Ich hasse es auch, einfach alles an einem sieht in diesen blöden Umkleidekabinen unvorteilhaft und schrecklich aus.
      Danke für dein schönes Feedback.
      Liebste Grüße
      Lisa ♥

      12. Juni 2018 at 14:43

    Schreibe einen Kommentar zu lisaszeilenliebe Cancel Reply